Menü

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Kontakt
Gebetshaus Amden
Mennweg 246
CH-8873 Amden

Tel. +41(0)55 611 23 33
info@gebetshaus.ch

© 2019 by Gebetshaus Amden

Unsere Vision und Geschichte

Das Gebetshaus in Amden steht auf biblischer, apostolischer Grundlage, wobei Jesus Christus der Eckstein ist (Eph 2,20). Durch Gebet und prophetische Fürbitte wollen wir dazu beitragen, dass der Name Gottes geehrt und sein Wille erkannt und umgesetzt wird.

Auf dieser Grundlage entwickelt sich das Gebetshaus in drei Säulen:

  • Das Gebetshaus ist ein Ort, in dem Gebet gelebt und erlebt wird; es ist ein Ort, in dem die Beter in der Gegenwart Gottes zugerüstet werden. Sie erkennen ihre Identität und Würde und kommen vor Gott zur Ruhe. Es dient Menschen als Hilfe und Orientierung in einem Leben, das das «Vater unser» praktisch umsetzt.
     

  • ​Das Gebetshaus vernetzt Menschen, Organisationen und Institutionen, die eine Sicht für das Reich Gottes in der Schweiz und Israel im Herzen tragen; national, international und generationenübergreifend.
     

  • ​Das Gebetshaus ist ein Zentrum für Gebet, prophetische Fürbitte mit Weisung und Wirkung in die verschiedenen Bereiche des Lebens. Es will ein Leuchtturm sein, der geistliche Orientierung in die Gesellschaft gibt.

«Seid stark und mutig! Fürchtet euch nicht und lasst euch nicht vor ihnen grauen, denn der Herr, dein Gott, geht selbst mit dir; er wird dich nicht aufgeben, noch dich verlassen!»

5. Mose 31:6 SCH2000

Gebetshaus-TEAM

  • Verein: Dr. Markus Schildknecht, Präsident
    (markus.schildknecht@gebetshaus.ch)

  • Team (info@gebetshaus.ch):

    • Gaby Schildknecht, Leitung

    • Sandra Humig, Reception und Administration

    • Manuela Suter, Service & Hauswartung

    • Gabriel Müller, Küche

    • Pasjia Dzemailji, Hauswirtschaft 

    • Urs Müller, Geistliche Dienste und Service

 

«Ich schaue hinauf zu den Bergen – woher kann ich Hilfe erwarten? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat!»

 

Psalm 121,1-2

Entstehung und Gründung des Gebetshauses

Der Gründer, Martin Heiniger, schreibt: 

Der Verein Bartimäus

Wir gründeten im September 1994 den Verein Bartimäus. Lange suchten wir nach einem geeigneten Namen, bis wir uns mit dem Bartimäus in Markus 10, 46-52 identifizieren konnten. Wie der Bartimäus zu Jesus um Hilfe schrie und sich nicht davon abbringen liess, so wollten wir die Not unseres Landes zu Jesus schreien und uns durch nichts davon abbringen lassen. 

Auf der Suche nach einem Haus

Von verschiedenen Seiten wurden wir auf Häuser hingewiesen, die zu haben wären. Jedesmal wenn wir ein Haus angeschaut hatten, fragten wir Gott, ob dort unser Gebetshaus entstehen sollte. Wir hörten immer wieder ein Nein mit folgenden Begründungen: 
- Es wird ein grösseres Haus sein als dieses.
- Es wird kein Hotel sein, sondern ein Haus, in dem schon gebetet wird.
- Es wird nicht ein Haus sein, das zuerst umgebaut werden muss.
- Es wird ein schöneres Haus sein als dieses. Ihr werdet Freude daran haben.
- Es wird ein Haus sein, das mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar ist.

Das Gebetshaus Bartimäus in Sicht

Vom 13. bis 15. Juni 1996 waren wir unterwegs für einen Gebetseinsatz im Engadin und Puschlav. Jemand aus unserem Team hatte erfahren, dass das Chrischonaheim in Amden im Herbst frei werde. Am Morgen des 15. Juni telefonierten wir, ob wir das Haus auf dem Heimweg anschauen könnten. Wir meldeten uns als Verein Bartimäus. 
Später hörten wir dann, dass die zwei Schwestern, die das Haus leiteten, den Entschluss gefasst hatten, als Diakonissen auszutreten. Sie wollten von Gott ein Zeichen haben, ob ihr Entschluss von ihm her gesehen richtig sei. Sie hatten das Büchlein über Bartimäus von Kees de Kort in den Händen und sagten zu Gott: «Wir schreien jetzt zu Dir wie der Bartimäus, dass Du uns bis zum 15. Juni ein Zeichen gibst.» Als wir uns am 15. Juni als Bartimäus mit der Absicht meldeten, im Chrischonaheim ein Gebetshaus aufzubauen, war das für sie eine Bestätigung von Gott. Auch wir bekamen den Eindruck, Gott habe dieses Haus für uns ausgesucht. Wir waren darin bestärkt, weil hier alle Hinweise, die wir vorher erhalten hatten, auf dieses Heim zutrafen.

Zum Gebetshaus Amden

Die Nachfolger von Martin Heiniger, Roland und Heidi Laubscher, schreiben dazu:

„In all den Jahren bis heute waren wir bestrebt, das Gebetshaus im Hören auf Gottes Stimme und im Sinne der ursprünglichen Vision weiterzuführen. Dabei haben wir unserem ursprünglichen Namen eine neue Gewichtung gegeben: Aus „Bartimäus Gebetshaus“ wurde 2004 „Gebetshaus Bartimäus“ und seit Beginn 2011 „Gebetshaus Amden“. Damit soll klar zum Ausdruck gebracht werden, dass wir ein Gebetshaus von und für Jesus Christus sind, wie er selbst in Matthäus 21,13 zitiert: „Mein Haus soll ein Haus des Gebetes sein.“ Dies, obwohl uns die Person von Bartimäus als rufender Beter innerlich noch immer nahe steht.“

 

«Mein Haus soll ein Haus des Gebetes sein.»

 

Matthäus 21,13

Unterstützung und Spenden

Unser überkonfessionell tätiges Gebetshaus ist als gemeinnütziger Verein organisiert. Neben Einnahmen durch unseren Gästebetrieb und Seminargebühren wird das Werk zu einem beachtlichen Teil durch Spenden finanziert.


Herzlichen Dank wenn Sie unsere Vision mit Ihrem finanziellen Beitrag unterstützen.


Wir sind für jede Spende sehr dankbar.


Spendenkonto CHF
Verein Gebetshaus Amden
CH-8873 Amden
Postkonto: 30-38974-6
IBAN: CH97 0900 0000 3003 8974 6
BIC/SWIFT Code: POFICHBEXXX


Spendenkonto EUR
Verein Gebetshaus Amden
CH-8873 Amden
Sparkasse Schwarzwald-Baar, Konto-Nr. 240071043
IBAN: DE59 6945 0065 0240 0710 43
BIC/SWIFT Code: SOLADES1VSS